Bleib in Verbindung

Zu wenig Sex in der Beziehung? Vielleicht liegt es am Panda-Syndrom!

Liebe & Partnerschaft

Zu wenig Sex in der Beziehung? Vielleicht liegt es am Panda-Syndrom!

Zu wenig Sex in der Beziehung? Vielleicht liegt es am Panda-Syndrom!

Während zu Beginn der Beziehung noch die pure Leidenschaft regierte, herrscht mittlerweile nur noch Flaute im Bett? Dann leidet ihr womöglich unter dem sogenannten Panda-Syndrom!

Sex? Zu anstrengend für Pandas!

Pandas sind bekannt dafür, wenig Lust auf Sex zu haben und stattdessen lieber faul nebeneinander zu liegen. Kennt ihr auch? Klar kennt ihr das: Abends liegt man gemütlich vor dem Fernseher, kuschelt sich eng aneinander, aber mehr dann auch nicht. Statt alle möglichen Stellungen auszuprobieren, bleibt es bei der horizontalen Lage auf der Couch – solange, bis der erste von euch einschläft.

Panda-Syndrom: kein Grund zur Sorge

Was fast schon wie eine Krankheit klingt, ist wissenschaftlich gesehen ganz normal. Im Laufe jeder Beziehung flacht die Lust auf Sex mit dem eigenen Partner bzw. der eigenen Partnerin ab. Ein Grund zur Sorge ist das aber nicht: Eine gute Beziehung lässt sich nicht immer nur an der Häufigkeit des Geschlechtsaktes festmachen.

Trotzdem: Hält die Lustlosigkeit über Monate (bei manchen Paaren sogar über Jahre) hinweg an, wird es höchste Zeit, das Thema anzusprechen – anderenfalls könnte das die Beziehung auf lange Sich gefährden. Die Gründe für die Lustlosigkeit können vielfältig sein und nicht immer muss eine Affäre dahinterstecken. Manchmal hilft es bereits, auf die versteckten Sexkiller im Alltag zu achten, sich mal wieder für das Gegenüber hübsch zu machen und die eigenen Phantasien mit dem/der Partner/in zu besprechen.

Kommentare
hoch