Bleib in Verbindung

L-Arginin in Lebensmitteln

Ratgeber

L-Arginin in Lebensmitteln

L-Arginin in Lebensmitteln

L-Arginin ist eine sogenannte semi-essentielle Aminosäure. Während die Aufnahme essentieller Aminosäuren über die Nahrung absolut lebensnotwendig ist,  sind semi-essentielle Aminosäuren nur bedingt essentiell, weil der Körper diese Form der Aminosäuren auch aus anderen Aminosäuren selber herstellen kann. Die Einschränkung: Befinden wir uns in einer körperlich oder psychisch belastenden Situationen (Stress, Wachstumsphase, Regeneration nach einer Verletzung, Leistungssport etc.) ist der Bedarf so stark erhöht, dass eine Aufnahme von L-Arginin durch die Nahrung absolut wichtig wird, um den Körper am Laufen zu halten. Auch in der Schwangerschaft ist der L-Arginin-Bedarf von Frauen erhöht.

L-Arginin Mangelsymptome

Kommt es zu einem Mangel an L-Arginin, können sich verschiedene Symptome bemerkbar machen.

Mögliche Folgen eines L-Arginin Mangels:

  • Leistungsabfall
  • schlechte Wundheilung
  • Bluthochdruck
  • Schlafstörungen
  • Herzbeschwerden
  • Infektanfälligkeit
  • Unruhezustände

Weil die Aminosäure L-Arginin die Freisetzung verschiedene Botenstoffe (Hormone) im Körper, das Immunsystem, den Knochenstoffwechsel und den Muskelaufbau beeinflusst, sollte man durch eine bewusste Ernährung mit L-Arginin reichen Lebensmitteln, einem Mangel so gut es geht versuchen vorzubeugen.

Diese Lebensmittel enthalten besonders viel L-Arginin

L-Arginin steckt in hoher Konzentration vor allem in Nüssen. Auch Rindfleisch, Hühnchen und Garnelen enthalten die Aminosäure.

LebensmittelL-Arginin Gehalt pro 100 g
Kürbiskerne
5,3 g
Erdnüsse 3,4 g
Mandeln
2,7 g
Pinienkerne 2,4 g
Linsen 2,2 g
Haselnüsse
2,0 g
Garnelen 1,7 g
Rindfleisch 1,5 g
Hähnchenbrust 1,3 g
Lachs 1,3 g
Edamer Käse 1,0 g
Buchweizen 0,9 g
Hühnerei 0,8 g

Mehr in der Kategorie Ratgeber

PARSHIP.de - Das Original
To Top