Bleib in Verbindung

Risiko Kohlenhydrate: Fettleber als Folge falscher Ernährung

Ernährung

Risiko Kohlenhydrate: Fettleber als Folge falscher Ernährung

Risiko Kohlenhydrate: Fettleber als Folge falscher Ernährung

Dass Lebererkrankungen nicht nur bei Alkoholikern vorkommen, sondern auch eine Folge von hohem Schmerzmittelkonsum sein können, haben wir bereits in einem anderen Beitrag thematisiert. Doch ein Risiko, dass viele Menschen komplett außer Acht lassen, ist die falsche Ernährung. Vor allem Zucker und andere Kohlenhydrate fördern die Verfettung von Organen.

Fettleber durch Kohlenhydrate

Nehmen wir viele Kohlenhydrate zu uns, also Lebensmittel mit einem hohen Glykämischen Index (“GI” oder “Glyx”), verbrennen diese aber nicht durch Krafttraining oder harte Arbeit, dann lagert unser Körper die überschüssige Energie als Fett ein – auch in und um die Leber. Ganz besonders schädlich sind hier schnell verdauliche Zucker, die vor allem in Süßigkeiten, Kuchen, Limonaden und Weißbrot stecken.

Fettleber oft lange unerkannt

Da eine drohende Fettleber erst einmal keine Beschwerde macht, wird eine solche Erkrankung häufig erst sehr spät erkannt – zum Beispiel bei einer Ultraschall-Untersuchung. Die Symptome sind erst einmal zu unspezifisch, um diese mit einer Fettleber in Verbindung zu bringen. Dazu zählen z.B.:

  • verminderter Appetit
  • häufige Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Blähungen und Völlegefühl
  • Druckgefühl im Oberbauch

Unterschätzte Gefahr

Wird die Fettleber zu spät erkannt und der hohe Kohlenhydratkonsum nicht gedrosselt, kann aus der Fettleber eine Hepatitis entstehen, die im schlimmsten Fall zur Leberzirrhose mit einem stark erhöhten Risiko für Leberkrebs führt. Bereits die Leberzirrhose, bei der große Teile des Bindegewebes vernarbt sind, ist nicht mehr heilbar.

Fettleber vorbeugen

Um einer Lebererkrankung effektiv vorzubeugen, gibt es nichts besseres als eine ausgewogene Ernährung, die nur wenige schnell sättigende Kohlenhydrate enthält. Besser als süßes Gebäck, Fruchtsäfte und Limonaden sind vitaminreiche Lebensmittel und Gewürze wie Kurkuma, welche die Leber bei ihrer Arbeit unterstützen. Zwar können auch Nahrungsfette eine Fettleber begünstigen, doch gesunde Öle sind ausdrücklich erlaubt: Olivenöl enthält beispielsweise natürliche Entzündungshemmer. Neben der gesunden Ernährung ist regelmäßige Bewegung (am besten an der frischen Luft) das A und O bei der Fettleber-Prophylaxe.

Kommentare
Anzeige
hoch