Bleib in Verbindung

Die 10 wichtigsten Sadomaso-Begriffe

Ratgeber

Die 10 wichtigsten Sadomaso-Begriffe

Sadomaso (auch Sado-Maso) – spätestens seit den Shades of Grey Romanen und deren Verfilmungen ist das Thema salonfähig geworden. Der Erfolg der Filme spricht für sich und auch die Porno-Statistiken sprechen eine eindeutige Sprache: Frauen mögen’s hart, denn “Threesome”, “Gangbang” und Co sind Suchanfragen, die besonders häufig von Frauen eingegeben werden. Bei unseren deutschen Mädels steht (im internationalen Vergleich) außerdem das Thema Bondage hoch im Kurs. Und weil Bondage eine Spielart im BDSM ist und natürlich auch viele Männer auf diesen Fetisch stehen, sind das ausreichend Gründe für uns, die zehn wichtigsten Sadomaso-Begriffe einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die wichtigsten Begriffe & Praktiken im Sadomaso

Als Sadomasochismus versteht man einen sexuellem Fetischismus, bei dem Menschen Lust und Befriedigung durch Schmerz, Macht oder Demütigung empfinden. Der Begriff “Sadomasochismus” selbst ist eine Kombination aus den Worten “Sadismus” (Lust am und durch Quälen) und “Masochismus” (Befriedigung durch das Erleiden von Qual und Schmerz).

1. Age-Play

Beim Age-Play handelt es sich um ein Rollenspiel. Jede/r Spielteilnehmer/in übernimmt dabei eine unterschiedliche Altersrolle wie beispielsweise Kind, Mutter oder Vater.

2. Abbinden

Beim Abbinden werden Brüste oder Hoden mittels Seilen und Klammern abgebunden. Für die meisten Sadomaso-Jünger gilt auch hier: Je schmerzvoller, desto besser.

3. Bondage

Beim Bondage geht es darum, den devoten Partner bzw. die devote Partnerin zu fesseln. Das kann nicht nur mit Knebeln, sondern auch mit Handschellen, einer Zwangsjacke oder durch Mumifizierung geschehen. Dabei wird der gesamte Körper des Subs mit Klebeband oder Frischhaltefolie eingewickelt.

4. Dom & Sub

Dom steht für die dominante Person im Sadomaso, die den Sub (die devote Person) auf unterschiedliche Weisen demütigt und bestraft.

5. Dungeon

Dungeon bedeutet ins Deutsche übersetzt “Keller” oder Verlies”. In der Sadomaso-Szene ist damit der Raum gemeint, in dem sich die SM-Spielzeuge (z. B. Streckbank, Andreaskreuz, Pfosten, Käfig, Spreizstange und Untersuchungsstuhl) befinden.

6. Golden Shower

Geduscht wird bei der goldenen Dusche nicht mit edlem Champagner, sondern mit sogenanntem Natursekt – Urin!

7. Orgasmus-Kontrolle

Anstatt besonders schnell zum Höhepunkt zu kommen, geht es bei der Orgasmus-Kontrolle darum, die sexuelle Erregung immer weiter zu steigern. Der Dom versagt dem Sub dabei den Orgasmus, wodurch beide aufgrund ihrer Vorlieben besondere Erregung verspüren.

8. Pet-Play

Beim Pet-Play schlüpft mindestens einer von beiden in die Rolle eines Tieres. Besonders beliebt sind Pferde- und Hundemasken, die es in jedem gut sortierten SM-Shop gibt.

9. Elektrostimulation

Bei der Elektrostimulation bekommt der devote Partner (Sub) schmerzhafte Stromreize verpasst. Auch hier gibt es entsprechendes “Spielzeug” im BDSM-Fachhandel.

10: 24/7

24/7 bedeutet, dass man sich 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche in einer SM-Beziehung (Dom und Sub) befindet. Die eigene Unabhängigkeit wird dabei vollkommen aufgegeben.

Wenn ihr die Praktiken einmal selbst ausprobieren wollt, solltet ihr auf jeden Fall ein “Safe-Wort” vereinbaren. Mit diesem vor Beginn des “Spiels” festgelegten Begriff, kann der devote Part dem Dom signalisieren, dass die Schmerzgrenze erreicht ist. Die entsprechende Handlung wird dabei sofort abgebrochen oder wenigstens unterbrochen. Auch ein Ampelsystem ist möglich, bei dem die unterschiedlichen Schmerzstufen durch Begriffe wie “grün, gelb und rot” mitgeteilt werden können.

Quelle:

Sadorado – Deine Sadomaso Flatrate im Internet

Sandra

Auf Lena-und-Frank.de schreibt die freie Autorin, Online-Journalistin und begeisterte Köchin vor allem im Bereich Beauty, Liebe, Sexualität & Partnerschaft.
Avatar

Mehr in der Kategorie Ratgeber

To Top