Bleib in Verbindung

Cortisol: Wie uns dauerhafter Stress krank macht

Aktuelles

Cortisol: Wie uns dauerhafter Stress krank macht

Die Zeiten sind schnelllebig, verpassen dürfen wir nichts – viel zu groß ist der Druck, den beispielsweise moderne Kommunikationsmittel auf uns ausüben. Aber es ist nicht nur die ständige Erreichbarkeit über das Smartphone, sondern auch der Druck, den wir uns selbst machen: Wer sich einfach mal treiben lässt, statt die ohnehin rar gesäte Freizeit auch noch komplett durchzuorganisieren, könnte gemeinhin schon als faul oder ziellos gelten. Mal ganz abgesehen von der psychischen Belastung, die ein Job an uns stellt, der nicht uns, sondern lediglich die Erwartungen  erfüllt, die von anderen an uns gestellt werden. Dabei brauchen wir als Mensch regelmäßige Pausen vom Alltag, in denen bewusst keine feste Zeiten eingehalten werden müssen und keine Termine anstehen – sei es nun beruflich oder privat. Denn Stress ist nicht nur nicht gesund, sondern macht auf Dauer richtig krank.

Dauerhafter Stress: mehr als ungesund

Unser Empfinden (im besten Fall Wohlbefinden) wird maßgeblich von Hormonen beeinflusst. Fühlen wir die Nähe und Geborgenheit einer authentischen Beziehung oder Freundschaft, spüren wir die Wirkung von Hormonen wie Oxytocin (gemeinhin als Kuschelhormon bekannt) und Serotonin, dem wohl bekanntesten Glückshormon. Auch frische Luft, Bewegung sowie ausreichend Licht lassen Glückshormone wie Endorphin, Dopamin und Serotonin in unserem Körper sprießen.

Unter Stress, also einer außerordentlichen Anforderung und Belastung, die an unseren Körper gestellt wird, reagieren wir mit der Ausschüttung von Stresshormonen wie:

Während Adrenalin und Noradrenalin vor allem bei akuten Spannungszuständen ausgeschüttet werden, wütet Cortisol bei anhaltendem Stress und kann zu ernsthaften Erkrankungen führen. Denn ist das Cortisol erst einmal gebildet, dauert es Recht lange, bis es wieder abgebaut wird. Kommt es ständig zu neuen Cortisolausschüttungen, entsteht ein konstantes Stresslevel, das sich in verschiedenen Symptomen äußert.

Symptome von chronischem Stress:

  • Bluthochdruck
  • Schwindel
  • Herzrasen
  • Atembeschwerden
  • Kopfschmerzen
  • Nacken-, Rücken- und/oder Gelenkschmerzen
  • Schlafstörungen
  • innere Unruhe
  • dauerhafte Müdigkeit
  • wenig oder keine Lust aus Sex
  • erhöhte Infektanfälligkeit

Die oben genannten Symptome, die auf einen hohen Cortisolspiegel durch konstanten Stress hindeuten, sind jedoch nur das geringste Übel. Weil Cortisol das Immunsystem unterdrückt, begünstigt Stress auf Dauer die Entstehung von Krebs. Außerdem steigt das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Auf der rein psychischen Seite kann langanhaltender Stress eine ernsthafte Depression auslösen.

Erhöhter Cortisolspiegel: die Ursachen

Ursachen für Stress gibt es viele. Selbst ein nervenaufreibendes Fußballspiel, bei dem wir als Zuschauer mitfiebern, sorgt kurzzeitig für die Ausschüttung von Stresshormonen. Zu einem konstant hohen Cortisolspiegel führen jedoch andere Faktoren wie beispielsweise:

  • anhaltende Unzufriedenheit,
  • unerfüllte Wünsche,
  • nicht zufriedenstellende Beziehungen,
  • wenig enge Freundschaften,
  • zu viel oder zu wenig Sport und Bewegung,
  • Nikotin- oder Alkoholsucht,
  • eine stark zuckerhaltige Ernährung,
  • seltene Entspannungsphasen,
  • zu viel Koffein und
  • zu wenig Schlaf.

[su_note note_color=”#0092f6″ text_color=”#ffffff”]Besonders gefährlich ist anhaltender Stress in der Schwangerschaft. Weil der Schutzmechanismus der Plazenta (schützt das Baby bei kurzzeitigem Stress der Mutter) bei dauerhaftem Stress überfordert wird, kann der erhöhte Cortisolspiegel das Wachstum des Babys negativ beeinflussen, die Ausschüttung von Glückshormonen beim Kind reduzieren und vorzeitige Wehen auslösen.[/su_note]

Stresslevel dauerhaft senken

Im Endeffekt muss man nur die Ursachen für einen erhöhten Cortisolspiegel ausschalten, um Stress auf Dauer zu reduzieren. Versuche Dich also gesund zu ernähren, gute Freundschaften zu pflegen, nicht jedem Trend nachzulaufen, das Handy auch mal aus zu lassen und Dich ausreichend an der frischen Luft zu bewegen. Entspanntes, aber regelmäßiges Fahrradfahren ist zum Beispiel ein wunderbares Mittel, das Stresslevel zu senken und gleichzeitig etwas für die Fitness zu tun. Auch erfüllender Sex sorgt genau wie eine erfüllende Freundschaft für eine vermehrte Ausschüttung des Hormons Oxytocin, welches die Ausschüttung von Cortisol unterdrückt,

Tipp: Ein langer Urlaub (am besten länger als 14 Tage) gibt unserem Körper die Möglichkeit, Stresshormone abzubauen und sich zu regenerieren. Ein Kurzurlaub von nur wenigen Tagen bringt meist nicht den gewünschten Entspannungseffekt.

Kommentare

Mehr in der Kategorie Aktuelles

Anzeige
To Top