Bleib in Verbindung

Was wirklich gegen Augenringe hilft

Beauty

Was wirklich gegen Augenringe hilft

Dunkle Schatten unter den Augen können verschiedene Ursachen haben. Doch egal ob Stress und Schlafmangel oder ernsthafte Erkrankungen der Grund sind: Als störend werden die Augenränder fast immer empfunden. Schließlich will man nicht aussehen als hätte man die ganze Nacht durchgefeiert.

Augenringe: die Ursachen

Kommt es nur morgens nach dem Aufstehen zu Ringen unter den Augen, ist meist eine gedrosselte Lymphzirkulation während des Schlafs Schuld. Hierdurch sammelt sich vermehrt Gewebeflüssigkeit in der weichen Augenpartie an, die deshalb dunkler schimmert.

Auch Gewichtsverlust kann die Ursache für Augenringe sein. Schrumpfen die kleinen Fettpölsterchen unter der Haut, wird diese vor allem an dünnen Stellen wie unter den Augen durchlässiger. Die dunklen Blutgefäße scheinen also besser durch und dunkle Schatten sind die Folge. 

Leidet ihr an Neurodermitis, kann dies ebenfalls die Ursache für eure Augenringe sein. Auffälligkeiten bei Betroffenen sind häufig eine doppelte Lidfalte sowie eine Überpigmentierung der Haut. Diese wirkt dann unter den Augen dunkler.

Ferner spielt das Alter bei der Entstehung von Augenringen eine Rolle. Je älter wir werden, desto dünner wird die Haut. Da die Haut unter den Augen ohnehin die dünnste am ganzen Körper ist, spiegeln starke Augenringe häufig nur ein fortgeschrittenes Alter wieder.

Bei Schlafmangel, der wohl typischsten Ursache für Augenringe, spielen gleich mehrere Faktoren eine Rolle. Zum einen hat der Körper nicht ausreichend Zeit, Stoffwechselprodukte über die Lymphflüssigkeit abzutragen, zum anderen lässt die Hautspannung bei Müdigkeit nach. Das führt dann zu temporären Augenringen, die man mit etwas mehr Nachtruhe schnell wieder in den Griff bekommt.

Nicht immer harmlose Ursachen für Augenringe

Neben all den eher harmlosen Ursachen können auch Krankheiten zur Entstehung von Augenringen beitragen. Erkrankungen des Herzens, der Leber und der Nieren führen zum Beispiel zu angestauter Lymphflüssigkeit, die sich durch Schwellungen unter den Augen bemerkbar macht.

Vor allem Herzerkrankungen wirken sich darüber hinaus auf den Sauerstoffgehalt in Blut und Gewebe aus. Blut und Gewebeflüssigkeit stauen sich und verteilen sich rund um die Kapillare. Die Äderchen scheinen nun stärker durch die dünne Haut hindurch und werden als dunkle Augenringe wahrgenommen.

Blutverdünnende Medikamente wie ASS (Acetylsalicylsäure) können die Entstehung von Augenringen begünstigen, indem sie die Kapillare unter den Augen weiten.

Tipps gegen Augenringe

Um Augenringe loszuwerden, braucht man nicht immer gleich eine kosmetische Operation: Sind die dunklen Augenränder oder geschwollenen Lider nicht erblich bedingt, hilft oft schon eine Ernährungsumstellung. Gepaart mit regelmäßiger Bewegung an der frischen Luft sorgen eisenhaltige Nahrungsmitteln wie Hülsenfrüchte und Fleisch für eine optimale Sauerstoffsättigung im Blut. Nur so bleibt das Blut schön rot und wird nicht zu dunkel, was Augenringe begünstigen würde.

Der Verzicht auf Zucker wirkt ebenfalls Wunder – dieser macht nicht nur dick, sondern beschleunigt zudem die Hautalterung. Auch Nikotin und zu viel Alkohol wirken sich negativ auf die Hautbeschaffenheit aus. Besser als süße Cocktails und Limo sind ausreichend Wasser und ungesüßte Kräutertees. 

Weil auch blasse Haut dafür sorgt, dass die Gefäße sichtbarer werden, schafft ein gesunder, strahlender Teint recht wirksam Abhilfe bei Augenringen. Dafür müsst ihr euch nicht stundenlang in die Sonne legen oder aufs Solarium gehen: Eine vitaminreiche Ernährung und regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft oder der Aufenthalt im Schatten (im Sommer) reichen meist vollkommen aus.

Treten Augenringe bei euch vor allem gepaart mit einer dauerhaften Schwellung auf, solltet ihr dies unbedingt von einem Arzt abklären lassen. Nur so lassen sich Herz-, Nieren- und Lebererkrankungen frühzeitig erkennen und behandeln.

Unterstützend zu den “innerlichen Maßnahmen” helfen reichhaltige Cremes, die Haut unter den Augen mit Feuchtigkeit zu versorgen. Besonders geeignet sind Produkte mit antioxidativen Eigenschaften wie sie beispielsweise Olivenöl aufweist. Die enthaltenen Antioxidantien schützen die Haut vor freien Radikale, beugen der Hautalterung, und damit auch der Entstehung von Augenringen vor. Auch Hausmittel wie Gurken sind als Soforthilfe bei Augenringen super geeignet. 

Kommentare

Mehr in der Kategorie Beauty

Anzeige
To Top