Connect with us

Yoga für Triathleten

Yoga für Triathleten

Gesundheit

Yoga für Triathleten

Yoga für Triathleten

Ausdauertraining und Athletiktraining sind die eine Seite in der Vorbereitung eines Triathleten. Was aber viele Sportler gerne mal vergessen, ist die Verletzungsvorbeugung. Viele denken, wenn der Körper athletisch ist, sei er gleichzeitig auch bestens gerüstet gegen mögliche Verletzungsrisiken. Was viele aber nicht wissen ist, dass Yoga das Risiko noch einmal verringert. Viele von euch denken jetzt sicherlich Yoga wäre nur etwas für Frauen oder zum Entspannen, aber weit gefehlt. Denn auch für Leistungssportler gibt es spezielle Yogaübungen, die die Muskulatur nachhaltig stärken und belastbarer machen. So auch für Läufer und Triathleten. Wir stellen euch ein paar dieser Übungen vor und erklären euch, warum Yoga auch für Leistungssportler in der Vorbereitung wichtig ist.

Körpermitte als wichtigster Baustein für Sportler

Die Rumpfmuskulatur ist die Muskelgruppe unseres Körpers, die alles andere aufrecht hält. Sie verbindet Wirbelsäure, Kopf, Brustkorb und Extremitäten. Auch wenn ein Triathlet durch sein spezielles Training für alle drei Sportarten viele Muskelgruppen abdeckt, kommt der Rumpf meist zu kurz. Zu den Muskelgruppen des Rumpfes zählen Bauch-, Rücken- und Beckenmuskulatur. Häufiges Sitzen und fokussierte Muskelbelastung, wie beim Triathlon oft auftretend, kann zu Beschwerden und Schmerzen im Rückenbereich und muskulärer Dysbalance führen. Verletzungen sind die Folge. Neben der Vorbeugung von Verletzungen kann ein stabiler Rumpf natürlich auch eure Leistung steigern. Denn Stabilität ist einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg.

Yoga – Die Kombination macht den Unterschied

Yoga kombiniert die körperliche Praxis mit der Atmung und dem mentalen Aspekt. Die Verbindung dieser drei Elemente sorgt für mehr Stabilität, eine größere Beweglichkeit und eine bessere Regenerationsfähigkeit des Körpers. Zudem sorgen vor allem die Aspekte Atmung und Meditation für eine größere Gelassenheit und einen besseren Fokus im Training sowie im Wettbewerb. Auch für diejenigen unter euch, die denken, dass sie für Yoga zu unbeweglich sind, gibt es Übungen für Einsteiger. Yoga kann jeder, der den nötigen Ehrgeiz mitbringt, Körper und Geist weiter zu stärken.

Beispielübungen für Triathleten

Anhand der Beispiele werdet ihr sehen, dass viele Übungen ähnlich oder sogar gleich dem Athletiktraining sind, welches ihr bereits kennt.

Seitlicher Unterarmstütz:

Geht in den normalen Unterarmstütz und dreht euch dann so, dass beide Fersen auf einer Seite liegen. Haltet diese Position für zehn tiefe Atemzüge und kräftigt somit eure seitliche Bauchmuskulatur.

Tiefe Hocke:

Diese Übung beugt vor allem gegen Rückenprobleme vor, da sie die Beinmuskulatur dehnt und den unteren Rückenbereich mehr Raum gibt. Öffne dazu die Füße etwas weiter als hüftbreit auseinander und gehe in eine tiefe Hocke. Die Fersen müssen dabei den Boden berühren. Richtet eure Wirbelsäule auf und drückt die Oberschenkel mit den Ellenbogen nach außen. Fortgeschrittene können sich aus dieser Position raus auf die Zehenspitzen stellen.

Hüftbeugerdrehung:

Auch diese Übung dient zur Entlastung des Rückens. Sie dehnt die Hüftbeuger und beugt somit schmerzen im unteren Rückenbereich vor. Lege dein hinteres Knie auf dem Boden ab, während das vordere zu 90° gebeugt ist. Kippe das vordere Knie leicht nach außen und richte auch den vorderen Fuß leicht nach außen aus. Deine Hände sind dabei mit den Fingerspitzen auf dem Boden. Greife mit dem Arm dein hinteres Sprunggelenk und zieh es Richtung Po. Halte auch diese Position fünf bis zehn tiefe Atemzüge lang.

Es gibt eine Vielzahl an Yogaübungen für Läufer und Triathleten. Wenn dich diese drei Beispielübungen gefallen, findet ihr im Internet noch viele weitere dieser Art. Achtet darauf euren Körper ausgeglichen zu trainieren und beugt mit dem richtigen Training Verletzungen vor.

Weitere Übungen und mehr zum Thema Yoga für Triathleten findet ihr zum Beispiel bei sportshop-triathlon.de!

Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in der Rubrik Gesundheit

To Top